CDU Heringsessen mit Wolfgang Bosbach
40. Aschermittwoch-Heringsessen
beim CDU Ortsverband Niedergailbach mit Gastredner
Wolfgang Bosbach

 

   
 

Politischer Aschermittwoch in Niedergailbach mit dem Bundespolitiker Wolfgang Bosbach als Gastredner

Niedergailbach (ott) Mit stehenden Ovationen dankten rund 200 Gäste dem CDU-Bundespolitiker Wolfgang Bosbach. Er hatte den 40. politischen Aschermittwoch des CDU-Ortsverbandes Niedergailbach durch seine einstündige Rede nicht nur hervorragend gewürzt sondern auch klare Positionen bezogen. „Stresstest für Deutschland und Europa“ war sein launiger und tiefgründiger Exkurs in viele Politikthemen überschrieben. Im Vorfeld der Europawahl warnte er insbesondere davor, die europäische Idee gering zu schätzen. Es wäre eine Tragödie, sollte die Europäische Union auseinanderbrechen. „Wir können unsere Interessen nur in einer starken Europäischen Union gemeinsam vertreten oder wir werden in der Welt politisch marginalisiert“. Ohne die ökonomische Bedeutung klein zu reden, erinnerte der sympathische, mit viel rheinischer Frohnatur ausgestattete Bergisch-Gladbacher, das die europäische Idee in erster Linie der Gedanke des Friedens und der Freiheit beinhalte. Dass aus ehemaligen Kriegsgegnern und Feinden Freunde und Verbündete werden, Grenzen an Bedeutung verlieren, sei die wichtigste Gründungsidee. „Statt aufeinander los zu gehen, müssen wir mit ausgestreckten Händen aufeinander zugehen“, so der agile 66-jährige. Er war von Februar 2000 bis November 2009 stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Union und von November 2009 bis Juli 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Seinen Politikerkollegen schrieb er ins Stammbuch, dafür zu sorgen, dass mehr in die Bildung investiert werde. „Wir müssen unsere Kinder auf eine Welt vorbereiten, die in wenigen Jahren eine ganz andere sein wird“. Bosbach, 23 Jahre eines der markantesten Gesichter des Deutschen Parlaments,  insbesondere bei innenpolitischen Fragen, sprach von einer tollen jungen Generation, von Millionen „prima jungen Leuten, die etwas lernen und leisten wollen, den wir die Zukunft anvertrauen können“. Zur Rolle der Politik betonte er dass einer ausgeprägten Parteienverdrossenheit in der Bevölkerung ein hohes Maß an politischem Interesse gegenüber stehe. Die Menschen müssten sich auf die Politik verlassen können. Es dürfe kein Unterschied zwischen Wort und Tat geben und dass Politiker auch das tun was sie sagen, dass sie zu ihren Überzeugungen stehe, auch bei aufkommendem Wiederstanden, denn „wer den Zeitgeist heiratet wird schnell zum Witwer. Im Beisein von Gersheims ersten Bürgermeister Siegfried Wack, der vor vier Jahrzehnten die Idee des Aschermittwoch-Treffens hatte, und der Blieskasteler CDU Landtagsabgeordneten Jutta Schmitt-Lang, ergänzte Gersheims Bürgermeister Alexander Rubeck, dass den Menschen immer gesagt werden müsse, wie Lage sei und was getan werden müsse. Auch sollte mit Selbstbewusstsein auf die Heimat geblickt und optimistisch in die Zukunft geschaut werden. Niedergailbachs früherer Ortsvorsteher Otmar Gros, der den versierten Bundespolitiker Wolfgang Bosbach eingeladen hatte, freute sich über die außerordentliche Resonanz. Im Anschluss an die Reden wurden von den vielen Helfern rund 70 Kilogramm selbst eingelegte Heringe mit Beilagen  ausgegeben.

 
 
 
< zurück   weiter >
[ Zurück ]


Niedergailbach - Ein lebendiges Dorf stellt sich vor | Startseite

Navigation
Startseite
Unser Ort
Ortsrat
Kalender
Generationentreff
Vereine
Grillhütte
Gälbacher Kirb
Presseberichte
Bildergalerie
Gästebuch
Gälb. Geschichte
Kontakt
Datenschutz
Impressum