Zeltkirb feierte ihr goldenes Jubiläum
Die Zeltkirb hat in Niedergailbach Tradition, die auch wieder von der Straußgesellschaft bewahrt wurde. Man bot den Gästen ein tolles Fest.

Musik der Extraklasse, buntes Unterhaltungsprogramm und kulinarische Genüsse aus der Küche in toller Festzeltatmosphäre kündigte Ortsvorsteher Martin Vogelgesang am Eröffnungsabend der 50. Gälbacher Zeltkirb an. Nachdem Schirmherr Markus Meyer, Geschäftsführer der Karlsberg Brauerei, assistiert von der amtierenden Karlsberg-Bierkönigin Denise I. aus Ottweiler, mit zwei zielgenauen Schlägen das erste Bierfass angeschlagen hatte, grub die Straußgesellschaft unter einer Bierzeltgarnitur im gut gefüllten Festzelt die „Kirb“ aus. Erstmals seit acht Jahren wurde die Kirb mit den lautstarken Gesängen der 20-köpfigen Gesellschaft im Alter zwischen 16 und 25 Jahren begleitet. Oberstraußbub und „Kirwebabbe“, der 20-jährige Daniel Hertzler, lobte das Engagement von Roman Rauch, denn ohne ihn sei die Truppe nicht zustande gekommen. Sonntags trug er im Festzelt, im Schatten des fünf Meter hohen Kirwestraußes, die von allen bei den Zusammenkünften im Jugendclub gezimmerte Kirweredd vor. Glossiert wurden Ereignisse aus dem Dorf. Auch statteten sie dem langjährigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der örtlichen Vereine Otmar Gros ihren Dank ab. Auch Vogelgesang verteilte Lob an seinen Vorgänger: „Otmar Gros hat die Kirb in seinen 41 Jahren als Vorsitzender der AG maßgeblich zu dem gemacht, was sie heute ist: eines der größten Volksfeste der Region“. Gleichzeitig dankte er „Küchenchef“ Günter Oberinger, der seinen 70. Geburtstag feiern konnte und unter dessen Ägide das schmackhafte vielseitige Essensangebot zusammengestellt wurde.

Insgesamt 240 Helfer sorgten für den reibungslosen Ablauf der Kirwetage. Die achtjährige Lana Karst, zum zweiten Mal „Glücksfee“ der Tombola, zog attraktive Preise. Einen Reisegutschein, gestiftet von Ortsvorsteher Martin Vogelgesang, für drei Tage Amsterdam gewann der Gersheimer Arno Reichert. Zwei Tage kann Sonja Schmauß aus Niedergailbach nach Paris fahren. Grillpakete gewannen Caroline Schuler (Gersheim), Michaela Karst (Niedergailbach) und Christian Badariotti aus Sarreguemines, einen Verzehrgutscheine vom Gersheimer Restaurant „Zum Bahnhof“ ging an Herbert Buhr (Niedergailbach), während Hannelore Lang aus Ottweiler einen vom Blieskasteler Restaurant „Beim Patric“ nun ihr Eigen nennen kann. Zudem sicherte sich Steffen Matula (Niedergailbach) einen Gutschein von der Kochschule Kochkultour Kai Mehler und ein Anke Rauch (Niedergailbach) einen Wellness Gutschein.

Mit dem festlichen, von Pfarrer Krystian Scheliga zelebrierten Gottesdienst, wurde der Kirmessonntag eingeläutet. Die gut besuchte Liturgiefeier umrahmte der Von der Leyen-Chor-Blieskastel, bestehend aus Lehrern, Eltern, Schülern sowie Freunden des Blieskasteler Gymnasiums und geleitet von Christoph Nicklaus. Zum Frühschoppen spielte die Musikkapelle Aßweiler mit ihrem Dirigenten Klaus Anna auf. Nachmittags fesselte das Puppentheater mit Kids Express die kleinen Besucher. Auch das Kinderschminken fand ebenso großen Anklang wie der Vergnügungspark.

Derweil zog die Straußgesellschaft mit der wiederbelebten Gälbacher Musikkapelle und ihrem Leiter Jürgen Matheis durchs Dorf. Der Kirwemontag stand im Zeichen der Begegnung der Bevölkerung mit vielen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft, darunter auch der Finanz-Staatssekretär Ulli Meyer. Die Ensheimer Waldhaus-Musikanten unter der Stabführung von Peter Hinschberger spielten zum wiederholten Male auf. Reißenden Absatz fanden die legendären „Lewwerknepp mid Kraud“. Eine lange Schlange bildete sich zeitweise vor der Ausgabestelle. Für die musikalische Top-Unterhaltung an den drei Kirwetagen sorgten die Partyband „Die Konsorten“, die Krachleder-Band und die Coverband „Ayers Rockt“.

 
< zurück   weiter >
[ Zurück ]


Niedergailbach - Ein lebendiges Dorf stellt sich vor | Startseite

Navigation
Startseite
Kalender
Unser Ort
Presseberichte
Bildergalerie
Gästebuch
Kontakt
Impressum